Sicherheitsaugen

Leichtes Einsetzen und fester Sitz – Die Vorteile von Sicherheitsaugen

Bei Sicherheitsaugen oder auch englisch Safety eyes, ist der Name Programm. Sie tragen ihn nämlich aufgrund ihres Sicherheitsverschlusses. Die stabilen Augen sind aus hochwertigem Kunststoff gefertigte Halbkugeln, die in einem Stiel enden, der nach hinten weggeht. Sie werden mittels einer Sicherheitsscheibe, die sowohl aus Kunststoff als auch aus Metall bestehen kann, in dem Kuscheltiergesicht festgeklemmt. Dadurch können sie im Gegensatz zu herkömmlichen Kunststoff-Augen oder klassischen Perlen, welche einfach angenäht werden, nicht verrutschen oder abreißen. Einmal angebracht lassen sich Sicherheitsaugen nicht mehr vom Stoff lösen. Das ist vor allem bei Kinderspielzeug, wie Puppen und Teddybären oder anderen Kuscheltieren, ein großer Vorteil, da die Kinder so keine Kleinteile in die Finger bekommen, die sie verschlucken könnten. Die Sicherheitsaugen werden vor dem Vernähen und Befüllen des Näh- oder Häkelstücks angebracht, damit der Verschluss innen befestigt werden kann. Sollte es sich um eine Häkelarbeit handeln kann der Stiel einfach durch eine der Maschen geschoben werden. Bei einem durchgängigen Stoff muss zuvor vorsichtig ein kleines Loch in die gewünschte Stelle geschnitten werden. Die Sicherheitsscheibe wird auf der Innenseite des Stoffes angelegt und durch das Zusammenschieben der beiden Elemente festgeklemmt. Es handelt sich um eine einfache und effektive Steckverbindung.

Wofür werden Sicherheitsaugen eingesetzt

Sicherheitsaugen komplettieren selbst genähte oder gehäkelte Arbeiten. Sie sind ein maßgeblicher Bestandteil des Puppen- oder Teddygesichts und verleihen dem Kuscheltier seinen individuellen Charakter. Durch die einfache Anwendung und den festen Sitz eignen sie sich auch für Hobbybastler problemlos und runden das Gesamtbild des Kuscheltiers gekonnt ab. Die verschiedenen Varianten, die Sicherheitsaugen bieten lassen sich im folgenden nachlesen.

Farben- und Formenvielfalt der Sicherheitsaugen

Sicherheitsaugen sind in vielfacher Ausführung erhältlich und lassen somit kaum einen Wunsch offen. Dabei können sich zunächst Farben und Formen zahllos unterscheiden. Das Auge kann entweder durchgehend schwarz gefärbt sein oder eine Pupille besitzen, die von einer Iris umschlossen wird. Ob grün, blau, rot oder gelb, nahezu jede Farbe der Iris ist erhältlich und bietet einen intensiven Farbeffekt. Die Färbung kann entweder transparent durchschimmernd verlaufen oder flächig intensiv. Auch Sicherheitsaugen mit einer durchsichtigen Iris sind häufig zu finden. Eine weitere Variation bietet sich durch die kreisförmige oder eher spitz zu laufende schwarze Pupille. Vor allem für das Nachempfinden von Tieraugen kann diese Variante sehr sinnvoll sein. Es lassen sich damit unter anderem die Besonderheiten von Katzen- und Schlangenaugen gekonnt herausarbeiten. Dadurch wirkt das selbst gefertigte Kuscheltier besonders lebensnah und die Augen treten fast leuchtend hervor. Die flächig schwarzen Sicherheitsaugen können das Kuscheltier hingegen abstrahieren und ihm ein comichaftes Äußeres geben. Auch das kann ein Vorteil sein. Vor allem bei sogenannten Amigurumi (aus dem japanisch stammende gestrickte und gehäkelte Objekte, wie Tiere und Puppen) kann so ein gewünschter Effekt erzielt werden. Dadurch erhalten sie einen niedlichen Gesichtsausdruck, oder sind wie man auf japanisch sagen würde „kawaii“. Außerdem eignen sich die vollständig schwarzen Augen auch als Pupille für bereits aufgebrachte weiße oder farbige Flächen. Dadurch lässt sich die ansonsten eingeschränkte Größe in ihrer Auswahl nahezu endlos variieren.

Diverse Größen – Welche Sicherheitsaugen soll man wählen?

Sicherheitsaugen sind neben vielfältigen Formen und Farben auch in diversen Größen erhältlich. Die Spannbreite ist hier ebenso breit gefächert, wie bei den Farben und Formen, und reicht von etwa 4mm über 12mm bis hinzu 24mm. Am häufigsten vertreten und daher problemlos zu finden sind die Größen 6mm, 8mm, 10mm und 12mm. Welche Größe gewählt wird hängt von verschiedenen Faktoren und eigenen Vorlieben ab. Zunächst ist natürlich die Größer der selbst hergestellten Figur von Bedeutung. Ist die Figur eher klein, können auch die gewählten Augen eher zierlich ausfallen. Große Tiere oder Puppen hingegen können auch ebenso große Augen haben. Zu kleine Augen würden hier eher verloren wirken und nicht den gewünschten Effekt erzielen. Gerade mit einer Wahl, die zunächst unpassend erscheint können besondere Effekte erzielt werden. Zum Beispiel können zierliche Figuren mit großen Augen versehen werden. Dadurch erscheint ihr Blick niedlich und fröhlich. Besonders eignet sich eine solche Methode zum Beispiel für das Darstellen eines Hundeblicks. Vielen Anleitungen, gerade für Amigurumi, ist eine Angabe zur Größenwahl der Augen beigefügt. Diese kann jedoch nach Belieben angepasst und verändert werden. Entscheidend ist, ob die Figur eher realistisch dargestellt ist oder nicht. Gerade Amigurumi haben häufig einen überdimensional großen Kopf im Vergleich zum restlichen Körper, was ihnen ihr niedliches Äußeres verleiht.

Die richtige Position der Sicherheitsaugen finden

Die richtige Position für die Sicherheitsaugen zu finden kann für Anfänger durchaus schwierig sein. Auch hierdurch wird das Gesicht des Kuscheltiers oder der Puppe maßgeblich geprägt. Entscheidend ist hierbei wie weit die Augen voneinander entfernt sind und auf welcher Höhe im Gesicht sie sitzen. Aufgrund des Sicherheitsverschlusses sind die Augen nach dem Festklemmen nicht mehr lösbar. Umso wichtiger ist es, die genaue Position der Augen vorher zu bedenken. Das wird dadurch erschwert, dass die Figur beim Anbringen der Augen noch nicht befüllt ist. Wichtig ist, dass sie zum Beispiel nicht schielt, oder die Augen ungleich hoch angebracht werden. Hier macht Übung den Meister!

Besonderheiten und Erweiterungen

Eine besonders ausgefallene Form der Sicherheitsaugen bildet die glitzernde Variante. Diese bietet dem Kuscheltier ein ganz besonderes Strahlen in den Augen und lässt es fast märchenhaft erscheinen. Zusätzlich zu den Sicherheitsaugen sind auch andere Produkte der Reihe zu finden, die das Gesicht eines Kuscheltier komplettieren können. Dabei handelt es sich um die sogenannten Sicherheitsnasen. Wie auch bei den Augen ist hier der Name Programm. Der Verschluss funktioniert bei beiden Produkten gleich und sorgt somit für einen festen Halt. Die Nasen können sowohl oval, als auch rund oder herzförmig sein. In Kombination mit den Sicherheitsaugen bilden die Sicherheitsnasen ein Grundgerüst, aus dem sich viele verschiedene Gesichter zusammenstellen lassen. Dadurch bekommt jedes selbst gefertigte Kuscheltier sein individuelles Gesicht und kann somit für besondere Freude bei seinem Besitzer sorgen. Durch die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten wird das Herstellen der Häkel- und Näharbeiten nie langweilig.

Zusammenfassend bieten Sicherheitsaugen diverse Vorteile gegenüber den herkömmlichen Puppenaugen. Wie ihr Name verspricht bieten sie Sicherheit vor allem für Kinder, da diese die Kleinteile nicht mehr verschlucken können. Zugleich gewährleisten sie auch, dass die selbst gefertigte Arbeit lange in gutem Zustand erhalten bleibt, da die Augen sich nicht mit der Zeit lösen, sondern stabil befestigt sind. Durch die vielfältige Auswahl an Farben, Größen und Formen sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Die Sicherheitsaugen lassen sich vielseitig variieren und einsetzten. Ob Katzen, Hunde oder Bären, jedes Kuscheltier erhält seinen individuellen Charme. Kreative Handwerksarbeiten, wie Häkeln oder Stricken finden so einen sicheren und effektvollen Abschluss, der den mit Liebe gefertigten Kuscheltieren leuchtende Augen verleiht. Man sagt, die Augen seien das Fenster zur Seele. Sicherheitsaugen können dank ihrer Farbintensität und ihres festen Halts dauerhaft einen solchen tiefen Eindruck erzeugen und nicht nur Kinder zum strahlen bringen.